Direkt zu den einzelnen Bereichen der Website Direkt zur linken Navigation Direkt zur rechten Navigation Direkt zum Inhaltsbereich

Linke Navigation
Ende der linken Navigation
RechteNavigation
Ende des rechten Navigation
Inhaltsbereich
Papagei

 |Pfadübersicht überspringen| 

aktueller Pfad:

Zoll online > Artenschutz im Urlaub

Artenschutz kennt keine Grenzen

Haubenlangur, Quelle: Dr. Sliwa, Zoo Wuppertal Jedes Jahr unternehmen weltweit Millionen Menschen Urlaubsreisen in das Ausland. Bei der Rückreise finden Zollbeamte immer wieder im Gepäck von Urlaubern Souvenirs, die aus geschützten Tieren und Pflanzen hergestellt wurden. Die Konsequenzen für die Betroffenen sind unangenehm und der Schaden für die Natur ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Mit "Artenschutz im Urlaub" bieten Ihnen die Bundeszollverwaltung und das Bundesamt für Naturschutz eine Informationsmöglichkeit, mit der Sie vor Ihrer Reise feststellen können, welche geschützten Tiere und Pflanzen sowie Erzeugnisse daraus Ihnen in den verschiedenen Urlaubsländern zum Kauf angeboten werden könnten.

Es handelt sich bei "Artenschutz im Urlaub" nicht um eine wissenschaftliche Datenbank, die auf den natürlichen Vorkommen der jeweiligen Arten beruht.

Basis für die hier angebotenen Informationen sind die Beschlagnahmen, die täglich bei den Zollstellen vorgenommen werden müssen. Sie spiegeln deutlich das Kaufverhalten und die Angebotssituation im weltweiten Handel mit geschützten Arten wider.

Vorsicht ist auch geboten, wenn Sie beim Strandspaziergang und bei Streifzügen durch die Natur Muscheln, Schnecken oder Pflanzen aufsammeln.

In dem Programm werden Sie über mehrere Schritte zum Ergebnis geführt. "Artenschutz im Urlaub" kann Ihnen anzeigen, welche geschützten Arten in einem speziellen Urlaubsland oder in bestimmten Erdregionen zum Kauf angeboten werden. Sie können sich ein Tier oder eine Pflanze lebend und in allen Verarbeitungsvarianten anschauen und so bei Ihren Urlaubsreisen selbst erkennen, ob Ihnen ein Erzeugnis angeboten wird, das dem Artenschutz unterliegt.

Zusatzinformation

Ziel der Anwendung ist nicht die Vermittlung von naturwissenschaftlichem Wissen, zum Beispiel über die Verbreitung oder Taxonomie von Arten. Ziel ist vielmehr die Information der Reisenden über potenzielle Angebote in ihren Urlaubsländern. Dazu gehören neben den lebenden Exemplaren natürlich auch viele Produkte, die aus geschützten Tieren oder Pflanzen hergestellt werden.

 

Ende des Inhaltsbereichs