Direkt zu den einzelnen Bereichen der Website Direkt zur linken Navigation Direkt zur rechten Navigation Direkt zum Inhaltsbereich

Linke Navigation
Ende der linken Navigation
RechteNavigation
Ende des rechten Navigation
Inhaltsbereich
Papagei

 |Pfadübersicht überspringen| 

aktueller Pfad:

Zoll online > Artenschutz im Urlaub > Konsequenzen

Konsequenzen für Mensch und Natur

Leider kommt es immer wieder zu Verstößen gegen die Vorschriften des Artenschutzes. Viele Reisende können den Verlockungen nicht widerstehen, in ihren Urlaubsländern exotische Souvenirs zu erwerben. Dies bleibt in vielen Fällen nicht ohne unangenehme Folgen für die Reisenden.

Konsequenzen für die Reisenden
Musikinstrument aus einem 
Gürteltier (Quelle: Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung) Bei der Einfuhr von geschützten Tieren, Pflanzen und Erzeugnissen daraus müssen Sie mit Folgendem rechnen:

Konsequenzen für die Natur
Der illegale Handel mit exotischen Tier- und Pflanzenarten ist ein einträgliches Geschäft, allerdings mit dramatischen Folgen: Die unkontrollierte Entnahme von geschützten Tieren und Pflanzen aus der Natur bedroht viele Arten oder deren Population in ihrer Existenz und nicht wenige stehen kurz vor der Ausrottung. Die Reduzierung oder das Verschwinden von Arten führt zur Störung des natürlichen Gleichgewichts der empfindlichen Ökosysteme. Das hat oft auch ernste Folgen für die dort lebenden Menschen.

Legale Einfuhr
Bei Einhaltung der artenschutzrechtlichen Bestimmungen ist eine legale Einfuhr von geschützten Tieren, Pflanzen und Erzeugnissen daraus grundsätzlich möglich. Dies erfordert jedoch eine gründliche Information und eine zeitaufwändige Vorbereitung. Ihre Urlaubszeit reicht in der Regel nicht aus, die notwendigen Dokumente und Genehmigungen zu erhalten.

Auf der Website des Bundesamts für Naturschutz (BfN) erhalten Sie nähere Informationen.

Ende des Inhaltsbereichs